Nach den Ferien braucht man erst einmal Urlaub!

Seit letzten Sonntag sind wir nun schon zurück aus der Bretagne. Wieder ein Mal stelle ich fest, dass ich nach dem Urlaub erst einmal gut Urlaub gebrauchen könnte.

Denn nach zwei Tagen Autofahrt, mit einem Zwischenstop in Lille, waren wir alle erneut wieder Urlaubsreif.

Dabei kann ich mich nicht beklagen. Denn die Wohnung haben wir bei unserer Abfahrt in einem Zustand hinterlassen, dass wir wirklich gerne wieder zurückgekommen sind. Zudem hatte ich dank der im Ferienhaus vorhandenen Waschmaschine nebst Wäschetrockner, nur die Wäsche aus den Taschen wieder in die Schränke zu räumen. Der Wäschemarathon, der oft dem Urlaub folgt, wenn man denn am Urlaubsort diese Gerätschaften nicht zur Verfügung hat, ist mir also erspart geblieben.

Gleichwohl ist die Zeit mit denen ich mit den Kindern den ganzen Tag alleine zu Hause bin, genauso wie die eigentlichen Ferien, ein Ausnahmezustand.

Auch nach dem Urlaub in den Ferien immer noch Ausnahmezustand

Zu tun gibt es irgendwie nichts besonderes, denn ich stelle jegliche Tätigkeit ein. Gleichwohl habe ich immer das Gefühl ständig am rotieren zu sein ohne viel zu bewerkstelligen. Verlorene Kuscheltiere, ausgekippte Getränke, zertrümmerte Vasen, kaputte Zelte, angriffslustige Wespen, das eine oder andere Malheur und geschwisterliche Rivalitäts- und Positionskämpfe völlen   bis zum Schulbeginn meinen Tag und zehren an meinen Nerven…. dabei möchte ich nur eins…….. mich wie einst in jungen Jahren in die Ecke werfen und lesen, lesen, lesen!!!

Denn das Lesen, das habe ich in diesen Tagen wiederentdeckt. Und so kam ich, wie einst in meiner Jugend mit fünf Büchern aus dem Urlaub, von denen ich bereits 2 durchgelesen habe. Klingt nicht nach viel. Außer man weiß, dass die Bücher auf Französisch sind und ich zwar mit einem Franzosen verheiratet bin aber nie wirklich französisch gelernt habe. Schande über mich! Ok, wenn die Schule beginnt und ich mich wieder als Puppenmacherin und Organiser verdinge bleibt auch nicht viel Zeit fürs Lesen. Allerdings gibt es immer mal wieder Pausen wo man ungestört ein Buch zur Hand nehmen kann…. und Zapfenstreich ist für die Kleinen dann auch bereits um 20 und nicht um 22.Uhr. Das macht schon was her, so an die zwei Stunden mehr am Tag zu haben. Eine ganze Menge sogar.

Lesen ist was wundervolles

Das Lesen ist etwas wundervolles, es entspannt die Nerven, zumindest meine, und läßt mich an etwas anderes denken als an den Lungenkrebs meines Vaters. Dem ist letzten Montag  nämlich ein drittel des einen Lungenflügels entfernt worden. Zum Glück erholt er sich nach der vierstündigen Operation recht schnell und gut. Andererseits weiß ich ganz genau, dass mein Vater, anders als meine Mutter und ich, jegliches Gebrechen, Schmerzgefühl  herunterspielen oder gar überspielen würde…….ok… es  ist wie es ist. Für den Eingriff hat sich mein Vater entschlossen. Auf die Chemotherapie verzichtet er und setzt lieber weiterhin auf Habanero und Soda. Über den Habanero habe ich bereits geschrieben. demnächst schreibe ich, was es mit dem Soda auf sich hat. Als ich meinen Vater heute zu ersten Mal mit drei meiner älteren Kinder besuchte, hat meine Zweitälteste nicht an sich halten können und ganz bitterlich geweint. Ja er erholt sich gut aber er ist schon recht mitgenommen.

Was wird es geben im August? Kleiner Teaser

Ok… ich bin jetzt also zurück…und was folgt? Wie geht es weiter im Sonnenmonat August?

Ab dem 17. August geht es für mich wieder an´s Puppenmachen. Ich werde  mehr darüber schreiben und langsam meinen Shop auch  tatsächlich aufstocken. Aber keine Sorge, ich werde nicht alle Nase lang einen Blogpost absetzen… da schaut her, was ich jetzt hier in meinen Shop eingestellt habe. Jedenfalls nicht hier auf diesem Blog, denn das mag ich auch nicht unbedingt bei anderen. So etwas mache ich dann  auf meiner Facebookseite. Hier im Blog werde ich wohl ab  einer bestimmten Anzahl an Produkten einen Reiter mit einem link zum Shop in die Menüleiste

Ich überlege mir seit einiger Zeit, wie ich dir Flykondo etwas näher bringen kann. Wie schon hier geschrieben ist FlyKondo eine Synthese  von KonMari und FlyLady. Wobei ich vermute, dass jeder „Flykondianer“ es je nach den eigenen Präferenzen etwas anders zusammensetzt. Da ich kein „geborener Organiser“ bin und mit einer kreativ, anarchistischer Kinderschar gesegnet bin , habe ich einen sehr starken FlyLady Einschlag….nun mal sehen. Ich hoffe, Du hast einen funktionsfähigen Timer!

Das Problem mit dem Flykondo ist, dass es sich nicht nur auf den Zustand der Wohnung überträgt, sondern auch auf andere Bereiche. So habe ich gelernt, dass ich viele der von mir benutzten Produkte gar nicht brauche um den Haushalt auf Hochglanz zu bringen.

Denn aus recht wenigen Produkten, von denen sich die Hälfte ohnenhin in so gut wie jedem Haushalt befindet, läßt sich eine ganze Reihe an wirklich wirkungsvollen Produkten herstellen. Ich werde dir mal einige vorstellen. Aber vorsicht!…..“Natürlich“ heißt nicht unbedingt ungefährlich….Essig, Zitronen, Vodka und Natron  mag mal wohl auch so essen. Etwas anders sieht es da mit Zitronensäure, Waschsoda oder Brennspiritus aus, der natürlich wesentlich günstiger ist als Vodka. Von deren Verzehr würde ich dann doch stark abraten.

Ja …. wir sind aus der Bretagne zurück und vermissen ganz doll die dortigen Galettes. In Deutschland gibt es leider nicht die „belegfertigen“ Buchweizenpfannkuchen zu kaufen. Ich muss sie schon alleine herstellen. Ist zwar etwas mehr Arbeit, aber das Ergebnis lohnt sich. Wenn Du Lust hast zweige ich dir wie man sie macht. Ich bin sicher auch Du wirst süchtig danach werden.

 

Mach´s Gut deine Joanna Maria

 

 

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.