• Home
  • /
  • französisch
  • /
  • Galette Bretonne – ein Hauch Bretagne auf unseren Tellern

Galette Bretonne – ein Hauch Bretagne auf unseren Tellern

Vorgestern kam ich endlich dazu die von meiner Familie so geliebten Buchweizenpfannkuchen zu machen. In Frankreich werden sie Galette Bretonne genannt und ganz klassisch mit Schinken, Spiegelei und Käse belegt. Das ganze nennt sich dann Galette Complète.

Dort findet man die Galettes, zumindest in der Bretagne, in jeder Crêperie und die belegfertigen „Rohlinge“ in jedem Lebensmittelladen. Selbst bei Lidl. Diese Pfannkuchen werden auf jede nur erdenklichen Weise belegt. Da kann man seiner Fantasie wirklich freien Lauf lassen. Die Meinigen lieben die klassische Variante und ja… sie streichen auch Schokolade drauf… da kennen sie nichts!!

Das Rezept für diese köstlichen Buchweizenpfannkuchen ist denkbar einfach, es variiert  immer ein klein bisschen… Der eine gibt etwas mehr Mehl, der andere etwas mehr Wasser hinzu. Mal wird noch etwas weißes Mehl beigefügt, mal etwas Milch. Manche benutzen ein Ei andere schlagen zwei in den Teig. Das einzige nervige an diesem Gericht ist für mich, dass man den Teig mindestens zwei Stunden ruhen lassen sollte, damit er etwas arbeitet….Also nichts mit mal auf die Schnelle!! Jedenfalls nicht hier in Hamburg. Denn hier muss ich sie schon selber machen.

Neugierig geworden. Ich habe meine nach diesem Rezept gemacht.

 

Buchweizenpfankuchen

Zutaten für die Galettes Brettonnes

 

250 g       Buchweizenmehl

500 ml    Wasser

40 g         geschmolzene Butter

1 Priese  Salz

2               Eier

Wie Du sehen kannst habe ich das Rezept doppelt genommen. In Frankreich nimmt man für die Galettes gesalzene Butter. Dann braucht man auch kein Salz hinzuzugeben.

In Frankreich gibt es die Butter in drei verschiedenen Geschmacksrichtungen; beurre salé (gesalzene Butter mit über 3% Salz), beurre demi-sel (leicht gesalzene Butter mit 0,5 – 3 % Salt) und beurre doux ( was so in etwa unserer Butter entspricht).

Als wir in Frankreich ankamen, deckte sich mein Mann erst ein Mal mit der beurre demi-sel ein. Ok, wenn er es mag. Mir ist Salzbutter zumeist ein graus. Außer vielleicht auf einem Butterbrot zum Frühstücksei.

Ihr Geschmack erinnert mich an das kommunistische Polen mit seinem künstlich erzeugten Mangel. Als es in den Geschäften manchmal nichts anderes als Essig und Vodka in den Regalen gab und alles unter der Hand verkauft wurde. Es noch Lebensmittelkarten und unglaublich lange Schlangen für wirklich Alles gab. Butter wurde damals nämlich oft gesalzen verkauft. Ganz einfach, weil gesalzene Butter wesentlich länger haltbar ist als so richtig schön frische.

 

Zubereitung

Das Mehl wird mit dem Salz und den Eiern vermischt, Wasser und geschmolzene Butter kommen hinzu. Alles wird mit dem Handrührgerät zu einem schönen  dickflüssigen Teig vermischt und ganz wichtig  für mindestens zwei Stunden an einem schönen warmen Ort stehen gelassen.

So sieht der Teig dann aus

Teig für die Buchweizenpfankuchen

 

Dann wird der Teig, wie normaler Pfannkuchenteig in einer Pfanne ausgebraten. Phu, ich staune immer wieder wie lange das immer dauert. Stimmt ich habe dieses Mal auch besonders viel Teig verwendet aber bei uns wird immer ganz laut nach einem Nachschlag geschrien.

 

Fertige Buchweizenpfankuchen

 

Wie schon erwähnt, lieben die Meinigen die klassische Variante. Also Schinken, Spiegelei und Speck. In der Bretagne  schlagen einige ihr Ei über der Galette auf und lassen  es dann darin stocken… Ich habe es versucht, ich schaffe es nicht. Die Spiegeleier bereite ich daher vorher lieber gesondert zu und stelle sie beiseite.

 

Galette Complete

 

Eine so oder auch anders belegte Galette wird dann „geklappt“ oder an den Seiten eingeschlagen und abermals in der Pfanne erhitzt.

Ich klappe sie zumeist von beiden Seiten ein, wie ihr unten sehen könnt. Meine Schwiegereltern falten die ihrige ein Mal in der Mitte. Beides hat den Vorteil, dass so die Galette von beiden Seiten  anbraten werden kann und der Käse schön schmilzt.

Ich gebe zu, eine so zubereitete Galette sieht nicht so richtig schön aus. Schmecken tut es aber um so mehr. Etwas Salat wertet das Bild aber unglaublich auf.

Das untere Bild habe ich allerdings  am Tag nach dem grossen Schlemmen gemacht…denn zur Essenszeit gehen die Galettes schneller weg als der Käse darin schmelzen kann. Dieses war meine „Frühstücksgalette“. Mein Extra des Tages, als alle außer Haus waren.

Ich hatte ja so viele gemacht, dass noch was übrig geblieben ist.

 

Buchweizenpfankuchen mit Völlung

 

Hier siehst Du mal eine kleine Collage,  die Dir als Inspiration dienen kann, was man denn so alles in so eine Galette reinpacken kann.

Eigentlich alles.

 

Galette Inspirationen

 

Sehr beliebt in der Bretagne sind übrigens die sogenannten Galette-Saucisse. Ein wundervoller Snack, bestehend aus einer mit einer Galette Bretonne umwickelten dicken Bratwurst.

Einfach Bratwurst auf eine eingeklappte Galette legen, Senf, Ketchup oder sonstwas für eine Soße darauf, den „Halbmondteil“ der Galette etwas über die Wurst klappen (ich hoffe Du verstehst was ich meine), die Seiten ebenfalls Einklappen, bzw. die Wurst einrollen und genießen!

Meine erste solche Wurst habe ich auf einem Flohmarkt in Combourg gegessen. Vielleicht bin ich etwas einfach gestrickt aber es war damals wirklich eine kulinarische Offenbarung! Vielleicht hatte ich aber auch risiegen Hunger ;).

Ich mag die Galettes, wegen ihrem Buchweizengeschmack. Er ist schön intensiv und nussig. Allerdings denke, ich, dass ich mir bei meinem nächsten Besuch in Frankreich das Buchweizenmehl dort besorge. Dasjenige, was man hier in Deutschland kaufen kann ist irgendwie nicht so intensiv im Geschmack….da geht noch mehr!

Buchweizen ist ein sehr gesundes Pseudogetreide. Für Menschen mit einer Glutenunverträglichkeit kann es sehr interessant sein. Mir ist es zum  Glück in dieser Hinsicht egal, denn ich leide nicht oder noch nicht an dieser Unverträglichkeit. Buchweizen ist auch so unglaublich gesund. Es enthält 10% Eiweiß, sowie in nennenswerten Mengen Lysin (sorgt für starke Knochen), Vitamin B1/B2, Kalium, Kalzium, Eisen, Magnesium, Kiselsäure (gut für die Haare), Flavonoide (dichtet Gefäßwände ab und verbessert die Durchblutung in den Kapillaren und kann damit eine Standardtherapie bei Venenbeschwerden unterstützen).

Buchweizen beugt zudem Diabetes vor und verbessert bei Diabetikern die Blutzuckerkurve.

Allerdings enthält die Schalle des Buchweizens den Farbstoff Fagopyrin, der zur Lichüberempfindlichkeit führen kann.

Buchweizen ist ein sehr guter Reisersatz. Gekocht und mit etwas Speck angebraten….einfach lecker. Kannst Du auch einmal probieren.

 

Mach´s Gut deine Joanna Maria

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.