• Home
  • /
  • Haushalt
  • /
  • Babystep 4: Routinen und Computerzeitbeschränkung
Die Grundlage für den Control Journal

Babystep 4: Routinen und Computerzeitbeschränkung

Ich hoffe, du hast gestern Abend Deine Küchenspüle glänzend und mit einem neuen Küchenhandtuch hinterlassen. Hast ein sauberes Küchenhandtuch für heute rausgelegt. Bist zeitig ins Bett gegangen und hast heute gleich nach dem Aufstehen dein Bett gemacht und dich bis zu den Schuhen hin angezogen.

Vielleicht hast Du es mittlerweile geschafft deinen Kleiderschrank nach der KonMari – Methode durchzugehen. Dann sollte dir die Kleiderwahl für heute wesentlich leichter gefallen sein.

Wenn Du an all das gedacht hast, bist Du auf dem guten Weg. Routinen brauchen ihre Zeit um sich „einzuschleifen“. Deswegen wiederhole ich mich hier ja so, wie eine tibetanische Gebetsmühle…..Copy/Paste wäre natürlich an dieser Stelle auch eine Option.

Wenn Du dich in der englischen Sprache wohlfühlst, dann schaue wie auch gestern bei der Flylady vorbei. Aber vorsicht, stelle dir einen Timer auf 15 Minuten, um nicht zu viel Zeit auf der Seite zu verbringen.

A propos „Timer“…. egal ob auf deinem Handy oder in der Form einer einfachen Küchenuhr, der Timer ist ab jetzt dein bester „Freund und Helfer“. Mache dich mit ihm bekannt, spiele mit ihm. Schaue wie lange Du für bestimmte Aufgaben brauchst. Messe zum Beispiel die Zeit für das Ausräumen des Geschirspülers. Das kann noch hilfreich sein.

Benutze ihn vor allem, wenn Du „mal kurz“ ins Internet gehst. Ich weiß nicht wie es mit Dir steht… aber für mich ist das Internet eine echte Zeitfalle. Nur mal kurz die Mails checken.. kurz auf Facebook vorbeischauen… bei Instagram einen Blick ristkieren… ach vielleicht ist wieder etwas im Posteingang…da geht manchmal ganz schön viel Zeit bei drauf… zu viel. So ein gesetztes Zeitlimit hilft, jedenfalls nach meiner persönlichen Erfahrung. Denn wir haben ja alle nur 24 Stunden am Tag zur Verfügung!

Erinnerst Du dich an den Babystep 2? Da meinte ich, es sei wichtig sich ständig daran zu erinnern, was man so alles am Tag zu tun beabsichtigt oder zu tun hat. Ich meinte auch, dass dir gut platzierte Heftnotizen dabei helfen könnten. Weißt Du noch?

Setze diese Heftnotizen von heute an bewußt ein. Sie sind der Beginn eines so genannten „Control Journals“. Dazu schreibe ich später mehr… es hindert Dich aber auch keiner daran vorzugreifen und bei der Flylady zu spicken…. allerdings will ich mit Dir ja einen Schritt nach dem anderen gehen.

Nur das Vorweg, im wesentlichen ist ein Controljournal später so eine Art Schaltzentrale, welche die wichtigsten Routinen und benötigten Informationen beinhaltet.

Es ist wichtig sich selbst ständig daran zu erinnern, was man so alles am Tag zu tun beabsichtigt. Kleine gut platzierte Heftnotizen helfen dir dabei. Versuche es ein Mal.

Schreibe dir also zum Beispiel eine Heftnotiz mit deiner Morgenroutine auf und platziere sie deutlich sichtbar im Badezimmer oder in der Nähe deines Bettes. Dort wo Du sofort nach dem Aufstehen hinschaust.

Was fällt dir noch besonders schwer, das denken an die Schuhe, das nachwischen der Küchenspüle, das saubere hinterlassen der Küchenspüle vor dem Schlafengehen. Hilf dir selbst auf die Sprünge mit Hilfe kleiner Erinnerungsnotizen….

Vor allem aber sein nett zu Dir selbst. Denn wer soll es denn dann sonst sein?

Mach´s Gut deine Joanna Maria

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.