Zeitmanagement; Alpen-Methode

Zeitmanagement: Alpen-Methode

Hi, heute stürzen wir uns im Rahmen der Zeitmanagementserie auf die Alpen-Methode.

Das Wort Alpen hat dabei nichts mit dem mitteleuropäischen Hochgebirge zu tun, sondern ist ein Akronym für.

Aufgaben aufschreiben

Länge einschätzen

Pufferzeit einplanen

Entscheidungen treffen

Nachkontrollieren

Bei der Alpen – Methode geht es darum, einen Tagesplan zu erstellen, um den Tag besser zu organisieren.

Sie macht sich gut als integraler Bestandteil, der von der Flylady empfohlenen Abendroutine.

Die Einzelnen Schritte der Alpen-Methode

1.) Grundvoraussetzung dieser Methode ist, dass du dir alle am nächsten Tag anstehenden Aufgaben notierst. Also eine To-Do-Liste erstellst.

2.) Anschließend notierst du zu den einzelnen Aufgaben deren mutmaßlicher Zeitrahmen.

Keine Angst vor Schätzungsungenauigkeiten! Natürlich wirst du dich am Anfang vermutlich vertun, aber aus Erfahrung wird man bekanntlich klug und so lernst du mit der Zeit immer besser den Zeitaufwand von Aufgaben zu beurteilen.

Überdies, wir Menschen besitzen die Neigung, immer genau so viel Zeit für die Arbeit zu brauchen, wie wir uns selbst gegeben haben.

Deswegen werden Hausarbeiten und Co oft auf den letzten Drücker fertiggestellt.

Aus diesem Grund kann die Hausarbeit im Grunde auch den ganzen Tag in Anspruch nehmen, ohne dass man wesentlich viel weiter kommen würde.

Bei einer konkreten Vorgabe hingegen, wirst du dich vermutlich selbst zwingen, dich konsequent daran zu halten und konzentrierter arbeiten.

Dieses Prinzip nutzt auch die FlyLady in ihren Arbeitsblöcken.

3.) Diesen von dir gesetzten Zeitrahmen korrigierst du nun durch die Einberechnung eines mindestens 40 % tigen Puffers für unvorhergesehene Ereignisse. Gut möglich, dass du nun einige Aufgaben aussortieren musst, weil dir die Zeit fehlt.

4.) Deswegen musst du dich jetzt entscheiden; welche Aufgaben sind sehr wichtig, welche weniger. Was muss warten, kann delegiert oder gar gecancelt werden?

Dieser vierte Schritt, ist der wichtigste Schritt der Alpen-Methode. Bei der Bewertung der Aufgaben kannst Du auf die Eisenhower-Matrix oder die ABC – Methode zurückgreifen. Welche Aufgaben bringen dich deinen wert bedingten Zielen am schnellsten näher?

5.) Am Ende des Tages geht es zur Nachkontrolle. Du schaust du dir genau an, ob du alles geschafft hast, ob die von dir gesetzten Zeitrahmen realistisch waren, ob die Zeitpuffer gereicht haben um Unvorhergesehenes zu berücksichtigen.

Nicht gleich die Flinte ins Korn werfen

Falls Du die Alpen – Methode ausprobieren willst, solltest Du nicht gleich die Flinte ins Korn werfen, wenn deine Zeiteinschätzung an der Realität vorbeigeht.

Du solltest ihr mindestens 2 – Wochen Zeit lassen, sie parallel optimieren und auf dich anpassen.

Ich persönlich bin zum Beispiel jemand, der notorisch den Zeitaufwand unterschätzt und dem ständig etwas dazwischen kommt.

Vor allem, wenn wir wie jetzt mittlerweile der dritten Krankheitswoche entgegensteuern und ich immer mindestens drei kranke Kinder im Haus habe, mit denen ich mittlerweile selbst um die Wette huste und niese!

Bleib gesund und

Jalegara ist einmalig meets Lutia Pimpinella

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Newsletteranmedung