Versuchen wir´s mal mit Konmarie

Seit Monaten eigentlich bereits seit zwei Jahren drehe ich mich im Kreis und komme einfach nicht  raus.

Das Zeug, was sich in unserem Fünf -Personen-Haushalt im laufe der letzten 20 Jahre angesammelt hat wächst uns… ok mir.. über den Kopf und ich habe das Gefühl hauptsächlich mit der „Verwaltung“ des Chaos beschäftigt zu sein. Schon beim letzten Beitrag im September war ich am „Marathonputzen“. Dachte es bald geschafft zu haben und was ist… wir haben fast Mitte November und… genau ich blogge nicht, ich mache keine Puppen… denn ich  putze immer noch!

Ok…. lassen wir die Vergangenheit ruhen….ich suhle mich zwar gerne darin aber in diesem Fall ist da einfach nichts herauszuholen, was für andere hilfreich sein könnte… 

Als ich vor kurzem bei You Tube wegen „ich weiß nicht mehr ganz genau was“ nachschaute.- Vermutlich surfte ich mich gerade ins Koma, einfach um das um mich herum wachsende Chaos nicht wahrnehmen und bändigen zu müssen…also als ich so surfte, da begegnete ich der Konmarie Methode. Wie das so ist, hat man einen Begriff erst ein Mal aufgeschnappt, begegnet man ihm überall….in anderen Blogs, in Facebookgruppen, in Zeitschriften….

Wie ein Echo halte mir der Begriff „Konmarie“ von überall entgegen, flüsterte mir das WWW den Namen „Marie Kondo“ zu. 

Da ich mittlerweile ziemlich verzweifelt und frustriert war und so gesehen nichts zu verlieren habe beschloss ich mich mal ausnahmsweise diesem Trend, denn ein solcher ist es offensichtlich, hinzugeben. Was kann es denn schaden?

Ich kaufte mir das Buch….übrigens man sollte wie ich später herausfand unbedingt Band 1 und 2 hintereinander lesen, bevor man mit dem „Aufräumfestival“ beginnt…

Marie Kondo Magic Cleaning

Schrieb mich in ein Udemy Seminar ein und jetzt feiere ich das “ Aufräumfestival“… ob es funktioniert ?

Ganz, ehrlich ich habe keine Ahnung! Ich bin erst bei der Kleidung… und zwar nur der von mir und meiner jüngsten Tochter. 

Gleichwohl habe ich bereits zwei Wagenladungen zur Altkeiderspende bei den Alsterdorfer Anstallten gegeben…nein das war nicht alles in meinem Schrank verstaut, so groß ist der auch nicht… der Großteil waren Sachen aus dem Keller. Denn nach der Konmariemethode sortiert man alles… nicht nur das, was sich im Kleiderschrank befindet, sondern auch das was im Keller oder auf dem Speicher verstaubt, unter dem Gesichtspunkt des „Glücklichmachens-“ oder… und das kommt im zweiten Teil des „Unentbehrlichkeitsaspekts“ aus. Ich habe mich entschlossen die Sachen zu spenden, denn ich habe für mich persönlich die Erfahrung gemacht, dass ich nicht dazu komme Dinge wie vorgenommen auf einem Flohmarkt zu verkaufen.

 

Und wie gesagt, ich habe wirklich in letzter Zeit immer mehr das Gefühl in meinen eigenen Sachen zu ersticken… auch wenn alle Freunde, Bekannten und Nachbarn sagen, dass es bei fünf Kindern wie geleckt aussieht….. ja dafür komme ich auch zu nichts anderem mehr!

Also so sah mein Kleiderschrank und die Stoffecke vor dem Aufräumen aus …ok.. strenge „Konmariesten“ werden mir entgegenhalten können, dass Stoffe „Krimskrams sind. Für mich sind Stoffe Kleidungsembryonen! Basta!

Die meisten Schwierigkeiten hatte ich mit der Schublade meiner Tochter. Die Sachen passten nicht so richtig, quollen heraus. Ich hatte einfach keinen Überblick mehr!

Nach dem Aufräumen habe ich noch einen Teil meiner  Stoffe aus einem Billiregal in dem Schrank unterbringen können, jedenfalls vorläufig. Seit einer Woche habe ich zudem keine Probleme mit der Schublade meiner Tochter. Ich sehe, wo die Sachen sind es fällt nicht alles auseinander.  Es ist im Regal ganz schön viel Platz frei geworden. Ich bin gespannt wieviel Platz noch frei wird.

Kleiderschrank nach dem Aufrumen mit Marie Kondo konmarie Methode

Eine von Marie Kondos Regeln lautet, zuerst aussortieren und erst dann das vorhandene einsortieren….spätestens beim Krimskrams wird´s bei mir lustig!! Denn die Kartons die ich im Eifer des Gefechts bereits entsorgt habe, würde ich dann gut gebrauchen können…. wobei… wozu gibt es Schuhläden.. aber trotzdem ärgerlich.

Manchmal wünschte ich, die Kinder der Marie Kondo wären bereits etwas größer und sie hätte schon ihr drittes Buch geschrieben. Das ein solches kommt bin ich mir ziemlich sicher! Denn eine der Grundregeln von Konmarie lautet, dass nur die eigenen Dinge aussortiert werden! Aber als Frau Kondo ihre Bücher schrieb hatte sie noch keine Kinder  und mit denen sieht die Welt ganz anders aus. Ich erinnere mich noch daran, wie mein Mann letztes Jahr mit den vier Jüngsten nach Frankreich gefahren ist. Die Wohnung war eine Woche lang, wie aus dem Ei gepellt, ohne das ich nur einen Finger rührte!…Denn wenn man Kinder, zumindest die meinigen danach fragt, was ihnen Freude bereitet, dann bleiben selbst Steine, vertrocknete Apfelgriebst und tote Kellerasseln in der Wohnung. Ich bin mir von dacher nicht so ganz sicher… ob ich den Grundsatz die Kinder bei jeder Sache die wegkommt vorher zu fragen so ganz durchhalten werde. Vor allem da sie mit vielen ererbten Sachen Leben die sie gar nicht richtig wahrnehmen! Da gibt es Puzzel von meiner Ältesten…für die sich bislang kein anderes Kind interessiert hat! Mal sehen… Erst ein Mal kommen meine Sachen dran und da bin ich noch eine Weile beschäftigt!

Was mir die Konmarie Methode bislang gebracht hat ist das Aha-Erlebnis beim Kleiderfalten. Ein ähnliches hatte ich vor Jahren als ich anfing die Handtücher gerollt zu verstauen. Beim herausziehen der einzelnen Handtücher kommt einfach wesentlich weniger durcheinander und das bringt schon eine ganze Menge.

 

 

Und wie sieht es bei Euch aus… Räumt ihr noch auf oder lebt ihr schon?

Mach´s Gut deine Joanna Maria

Schreibe einen Kommentar