Flykondo Fresh-Up mit Jalegara, Konmari, Flylady, magische Küchenspüle

Flykondo Fresh Up (1) – Einführung

Na, bereit für eine Einführung in Flykondo, beziehungsweise ein kleines Fresh-Up ?

Der Begriff Flykondo wurde von Scarlett Brandy eingeführt, der du auf Facebook und Instagram folgen kannst.

Was ist Flykondo und warum liegt es mir so am Herzen

Wie der Name schon andeutet, vereint Flykondo die Ordnungssysteme Konmari (Magic Cleaning) und Flylady (Die Magische Küchenspüle),

Was die beiden Systeme ausmacht, was ich an ihnen schätze und wie ich zur Flykondianerin wurde kannst du in epischer Länge hier nachlesen. Unglaublich, dass bereits so viel Zeit vergangen ist.

Die Begegnung mit diesen Systemen hat mich sehr verändert. Vor allem die Flylady Komponente, die wie eine sanfte Umarmung einer guten Fee ist.

Denn es geht bei der Flylady nicht nur darum, die Wohnung sauber und den Haushalt am Laufen zu halten. Nein, es geht ebenfalls darum, sich selbst und seine Arbeit, seine Leistung im Haushalt und bei der Familienarbeit, wertzuschätzen!

Solch eine verständnisvoll liebevolle Umarmung ist für eine „nichtberufstätige“ Mutter von fünf Kindern goldwert. Vor allem dann, wenn ihr Ehemann, so wie es meiner tat, die Ansicht vertritt, gemeinsame Unternehmungen seien überbewertet und sie würde den ganzen Tag auf der faulen Haut liegen, während er hart für den Familienunterhalt arbeitet.

Sorry, ich konnte mir diesen Seitenhieb einfach nicht verkneifen. Auf jeden Fall half mir Flylady nicht nur bei der Erledigung des Haushalts, sondern auch dabei meinen Horizont etwas zu erweitern.

Während mein Haushalt auf Autopilot ging, ging mein Verstand aus diesem, beziehungsweise aus dem Überlebensmodus, in welchen ich im Laufe meiner Ehe geschaltet habe, heraus.

Im Verlauf der letzten drei Jahre erkannte ich, wie viele Techniken aus der Persönlichkeitsentwicklung, der Selbstorganisation, in dem Konzept von Flylady enthalten sind, ohne benannt zu werden.

Die drei Grundpfeiler jeglicher Ordnung

Eines haben Konmari, Flylady, und damit Flykondo, sowie alle funktionierenden Ordnungssysteme gemeinsam. Sie fußen auf der Erkenntnis, dass sich Gerümpel nicht dauerhaft wegorganisieren lässt, jeder Gegenstand seinen Platz braucht und nach seinem Gebrauch dorthin zurückgebracht werden soll. So einfach ist das. Dem gibt es eigentlich nichts hinzuzufügen. Keine Magie, kein Hokuspokus.

Laut der Rhein-Neckar-Zeitung besaß ein durchschnittlicher Haushalt vor ca. 100 Jahren an die 180 Gegenstände. Heutzutage sollen es an die 10.000 Dinge sein.

Ordnung halten könnte also so einfach sein, wenn die folgenden drei Regeln konsequent eingehalten werden würden.

  1. Kein unnötiger Besitz, nur das was gebraucht wird oder Freude bereitet, am besten beides.
  2. Jeder Gegenstand hat seinen festen Platz
  3. Nach seinem Gebrauch wird der betreffende Gegenstand wieder umgehend zurück an seinen Platz gebracht.

Werden sie aber nicht, nicht unbedingt weil wir Jäger und Sammler sind, sondern weil wir mit Dingen oft eine innere Leere stopfen.

Hinter dem Erwerb oder dem Anhäufen von Gegenständen stecken oft Bedürfnisse, die gestillt werden wollen. Bedürfnisse nach Anerkennung, Sicherheit, Bewunderung. Nur leider können Gegenstände diese Bedürfnisse nicht dauerhaft stillen und so müssen ständig neue her.

Bevor du Anfängst

Bevor du anfängst solltest du also kurz in dich gehen und dir überlegen, warum du überhaupt ein aufgeräumtes Zuhause haben möchtest?

Siehe dein Zuhause im Zusammenhang mit deinem Leben. Wie möchtest du leben? Welche Rolle spielt dabei dein aufgeräumtes Zuhause? Was sind deine Bedürfnisse?

Ist es nur, weil andere dich für unaufgeräumt halten? Deine Eltern oder die Schwiegermutter stichelt? Weil du hörst, dass man aufgeräumt leben muss, um produktiv zu sein?

Fühlst du dich ansonsten sauwohl in deinem Zuhause? Kannst alles finden, wenn du es brauchst?

SO WHAT?!?!

Wenn das so ist, dann lass die Leute reden, es ist dein Zuhause. Du lebst dort, nicht sie! Es ist dein Zufluchtsort Du musst dich dort wohlfühlen.

Ganz anders verhält es sich jedoch, wenn du dich bei dir zu Hause selbst einfach nicht mehr wohlfühlst, wenn du andauernd etwas suchen musst, dich ständig an etwas stößt oder über irgendetwas stolperst? Wenn du ständig genervt bist, ohne so recht zu wissen warum?

Jeep, dann solltest du etwas unternehmen. Das Leben ist viel zu kurz, um unzufrieden zu sein!

Denke daran Chaos und Unordnung sind nicht nur einfach nur die auf dem Boden zerstreut liegenden Dinge, es ist vielmehr alles, was zwischen Dir und dem leben steht, das du führen möchtest.

Also überlege dir zunächst, was für ein Leben du führen möchtest? Wie fügt sich dein jetziger Wohnraum dort rein? Was brauchst Du?

Teile deine Vision mit mir auf Instagram

Jalegara ist einmalig meets Lutia Pimpinella

Schreibe einen Kommentar